Fluglotsenstreik in Marseille 09.06. und 10.06.2018

Besonders kampflustig sind die Südfranzosen. Bereits der dritte Ausstand binnen kürzester Zeit wurd für das kommenden Wochenende, 09.06. / 10.06.2018 angekündigt. Noch finden Gespräche statt, aber wenn der Streik stattfindet, sind die Flughäfen in Südfrankreich betroffen.

Auch für den Flugverkehr Richtung Spanien und Nordafrika wird es Auswirkungen geben. Wenn Umwege geflogen werden müssen, wird es zu Verspätungen kommen.

22.05.2018 Generalstreik in Frankreich

22.05.2018: Die Pläne von Präsident Macron sehen u.a. auch vor, bis 2022 im öffentlichen Dienst rund 122.000 Stellen abzubauen. Die Gewerkschaften haben für den  22.05.2018 deshalb zu Generalstreik aufgerufen.

Da auch die Fluglotsen streiken werden ist auch mit Verzögerungen und Ausfällen im Flugverkehr zu rechnen. Besonders betroffen soll wohl der Flughafen Orly sein. Während Ryanair wohl Flüge streicht, möchte Air France im internationlen Verkehr alle Flüge auf den Weg bringen.

Reisende müssen auch mit erheblichen Einschränkungen und Behinderungen bei Bussen und Bahnen rechnen. Bei den S-Bahnen (RER) sind bisher ca 50 % der Züge ausgefallen. Bei der Paris Metro sind anscheinend 9 von 10 Zügen gefahren.

 

Links zum Thema:

Die Mitteilung von Air France

Flugstatus prüfen bei Air France

12.05. – 14.05.2018 Fluglotsenstreik Marseille

Die Fluglotsen in Marseille sind vom 12. Mai morgens bis zum 14. Mai morgens zum Streik aufgerufen. Die genauen Flugauswirkungen sind noch nicht ersichtlich, mit Verspätungen und Flugausfällen ist jedoch zu rechnen.

Der Streik könnte auch Auswirkungen auf Flugverbindungen haben, die den südfranzösischen Luftraum durchqueren. Dadurch kommt es möglicherweise ebenfalls zu Verspätungen.

Air France Piloten streiken im Mai

Die Air France Piloten kündigen im Mai eine Fortsetzung der Streiks an. An folgenden Tagen soll gestreikt werden:

  • 03.05.2018
  • 04.05.2018
  • 07.05.2018
  • 08.05.2018

Air France bietet für alle die Tickets, die bis zum 26.04.2018 gekauft wurden Umbuchungen an. Passagiere, die ihr Ticket über Reisebüros gekauft haben, wenden siich bezüglich Umbuchungen und Erstattungen direkt an ihre Verkaufsstelle

Links und Hilfe zum Thema:

 

Streikwelle in Frankreich

Heftig zur Sache geht es in Frankreich. Die die Lokführer der Bahnen SNCF, TGV, Thalys und Eurostar werden im April den Bahnverkehr lahmlegen. Die sind die geplanten Streiktage:

13., 14., 18., 19., 23., 24. sowie der 28. und 29. des Monats. 

Auch das Personal von Air France streikt zusätzlich am 14. April, wodurch rund 30 Prozent der Flüge ausfallen.

10.04.2018 Streiks an den Flughäfen München und Frankfurt

update: Streiks auch in Köln und Bremen

Neben den Flughäfen München und Frankfurt werden nun auch die Airports in Köln und Bremen bestreikt.

Lt. Medienberichten hat Lufthansa bereits 800 Flüge gestrichen. Die Tochter  EUROWINGS teilt mit, daß 52 Flüge annuliiert wurden. Passgiere, die Inlandsflüge gebucht haben können online das Flugticket in eine Bahnfahrkarte umwandeln.

=================

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat das Bodenpersonal an den Flughäfen München und Frankfurt am 10.04.2018 zum Streik aufgerufen.

Leider liegen momentan keine verlässlichen Informationen über Art und Ausmass des Streiks vor. Anscheinend sind, wie der Flughafen Frankfurt berichtet,  die Sicherheitskontrollen eine besondere Zielscheibe des Streiks. 

Der Flughafen München geht von „ganztägigen starken Beeintrichtigungen“ aus.

Der Flughafen Frankfurt Informiert:

Insbesondere sind die Sicherheitskontrollstellen zum Abfluggate A und Z im Terminal 1 geschlossen. Somit besteht für Passagiere, die in Frankfurt mit Abfluggate A oder Z einchecken, KEIN Zugang zu diesem Bereich, diese Passagiere werden ihre Flüge nicht erreichen. Darüber hinaus ist ganztägig mit erhöhten Wartezeiten an den übrigen Kontrollstellen zu rechnen und Fluggäste werden gebeten, entsprechend mehr Zeit einzuplanen und sich möglichst frühzeitig vor Abflug am Check-in-Schalter einzufinden. Durch Kundgebungen der Streikenden am Flughafen kann es zudem zu Behinderungen im Straßenverkehr mit verlängerten PKW-Anreisezeiten kommen.

 

Reisebürokunden:

Kunden von Reisebüros können direkt das entsprechende Verkaufsbüro kontaktieren. Diese nehmen Erstattungen vor oder buchen auf Wunsch auch um. Auch Passagiere, deren Flug nicht gestrichen wurde, können bezüglich Umbuchungen mit dem betreuenden Reisebüro besprechen.

 

Kunden von Online-Portalen:

Bitte nehmen Sie direkt Kontakt zu Ihrer Fluglinie oder zum Portalbetreiber auf.

 

Links und Hilfe zum Thema: