Streikwelle in Frankreich

Heftig zur Sache geht es in Frankreich. Die die Lokführer der Bahnen SNCF, TGV, Thalys und Eurostar werden im April den Bahnverkehr lahmlegen. Die sind die geplanten Streiktage:

13., 14., 18., 19., 23., 24. sowie der 28. und 29. des Monats. 

Auch das Personal von Air France streikt zusätzlich am 14. April, wodurch rund 30 Prozent der Flüge ausfallen.

10.04.2018 Streiks an den Flughäfen München und Frankfurt

update: Streiks auch in Köln und Bremen

Neben den Flughäfen München und Frankfurt werden nun auch die Airports in Köln und Bremen bestreikt.

Lt. Medienberichten hat Lufthansa bereits 800 Flüge gestrichen. Die Tochter  EUROWINGS teilt mit, daß 52 Flüge annuliiert wurden. Passgiere, die Inlandsflüge gebucht haben können online das Flugticket in eine Bahnfahrkarte umwandeln.

=================

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat das Bodenpersonal an den Flughäfen München und Frankfurt am 10.04.2018 zum Streik aufgerufen.

Leider liegen momentan keine verlässlichen Informationen über Art und Ausmass des Streiks vor. Anscheinend sind, wie der Flughafen Frankfurt berichtet,  die Sicherheitskontrollen eine besondere Zielscheibe des Streiks. 

Der Flughafen München geht von „ganztägigen starken Beeintrichtigungen“ aus.

Der Flughafen Frankfurt Informiert:

Insbesondere sind die Sicherheitskontrollstellen zum Abfluggate A und Z im Terminal 1 geschlossen. Somit besteht für Passagiere, die in Frankfurt mit Abfluggate A oder Z einchecken, KEIN Zugang zu diesem Bereich, diese Passagiere werden ihre Flüge nicht erreichen. Darüber hinaus ist ganztägig mit erhöhten Wartezeiten an den übrigen Kontrollstellen zu rechnen und Fluggäste werden gebeten, entsprechend mehr Zeit einzuplanen und sich möglichst frühzeitig vor Abflug am Check-in-Schalter einzufinden. Durch Kundgebungen der Streikenden am Flughafen kann es zudem zu Behinderungen im Straßenverkehr mit verlängerten PKW-Anreisezeiten kommen.

 

Reisebürokunden:

Kunden von Reisebüros können direkt das entsprechende Verkaufsbüro kontaktieren. Diese nehmen Erstattungen vor oder buchen auf Wunsch auch um. Auch Passagiere, deren Flug nicht gestrichen wurde, können bezüglich Umbuchungen mit dem betreuenden Reisebüro besprechen.

 

Kunden von Online-Portalen:

Bitte nehmen Sie direkt Kontakt zu Ihrer Fluglinie oder zum Portalbetreiber auf.

 

Links und Hilfe zum Thema:

 

Air FRANCE – Piloten streiken

update 06.04.2018:

Nach ergebnislosen Verhandlungen rufen die Gewerkschaften nun auch für 17.04. / 18.04. / .23.04. und 24.04.2018 zum Streik auf!

 

Am 03. 04 / 07.04 / 10.04 / 11.04.2018 ist das Cockpitpersonal der Air France zu Streik aufgerufen. Mit entsprechenden Gegemassnahmen möchte Air France jedoch ca 75 % des Flugplans aufrecht erhalten.

Links und Hilfe zum Thema:

Frankreich – Dauerstreik bei der Bahn SNCF

Gute Nerven braucht, wer in den nächsten Tagen per Bahn in Frankreich unterwegs ist. Präsident Macron möchte das Bahnwesen komplett umstrukturieren, die Gewerkschaften gehen massiv dagegen vor.

Die Streiktage 3. und 4. April, am 8. und 9. April, am 13. und 14. April sowie am 18. und 19. April sind bereits angekündigt, weitere Tage können folgen. Die Gewerkschaften beteuerten „man möchte einen langen Atem“ beweisen.

Auch die deutsche Bahn geht davon aus, daß es erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr von/nach Frankreich geben wird. Auch bei THALYS und EUROSTAR werden Züge ausfallen.

Links und Hilfe zum Thema:

aktuelle Informationen THALYS

aktuelle Informationen DB

aktuelle Informationen EUROSTAR

 

09.04. – 13.04.2018 Warnstreiks auch an Flughäfen

Nicht nur Krankenhäuser, Kitas, Müllabfuhr sondern auch Flughäfen müssen kurzfristig mit Warnstreiks rechnen. Die Gewerkschaft ver.di will damit den bevorstehenden Verhandlungen für die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst Nachdruck verleihen. Eine Verhandlungsrunde im März sei lt. ver.di erfolglos verlaufen. Jetzt müssen auch die Arbeitnehmer ran. In der Zeit vom 09.04. – 13.04.2018 soll mit Warnstreiks in unterschiedlichen Betrieben Druck aufgebaut werden.

Streiks in Frankreich

Eine Streikwelle überflutet Frankreich. Lokführer, Piloten, Fluglotsen, Air France Personal und andere, öffentlich Bedienstete streiken gegen die Reformen von Präsident Macron.

Damit müssen Sie rechnen:

Große Beinträchtigungen bei der Bahn, jeder zweite Regionalzug soll ausfallen. Die TGV-Verbindungen werden großteils gestrichen. Im Großraum Paris geht man davon aus, daß nur 30 % der regionalen Zugverbindungen aufrecht erhalten werden können.

Bei Air France wird zusaätzlich am Freitung um mehr Geld gestreikt (Piloten und Bodenpersonal)

 

22.03.2018

  • Donnerstag: Streik bei der französichen Eisenbahn
  • Pilotenstreik bei der Airline HOP
  • Streichungen bei Thalys zwischen Brüssel und Paris
  • Flugstreichungen bei Lufthansa für Flüge von/nach Frankreich
  • Flugstreichungen bei Air France für Flüge von/nach Frankreich

 

23.03.2018:

  • Pilotenstreik bei der Ailine HOP
  • Pilotenstreik Air France
  • Bodenpersonal Air France
  • Flugstreichungen bei Air France

 

Links zum Thema:

 

22.02.2018 Streik bei AIR FRANCE und JOON

Mehre Gewerkschaften haben ihre Mitglieder am 22.02.2018 zum Streik aufgerufen. Betroffen sind AIR FRANCE und ihre Lowcost-Tochter Joon.

Bei Air France geht man davon aus, dass es zu Flugausfällen kommt. Möglich ist auch, dass die Zahl der Passagiere pro Flug begrenzt werden muss.

In welchem Umfang sich der Streik konkret auf den Flugplan auswirken wird, war bis Redaktionsschluss noch nicht absehbar.

Tickets, die vor dem 19. Februar ausgestellt wurden, können kostenlos auf einen anderen Termin umgebucht werden. Wer seine Reise auf einen Termin nach dem 27. Februar umbuchen oder ganz absagen will, erhält einen Gutschein für einen anderen Flug mit Air France, KLM oder Hop, der ein Jahr lang gültig ist. Air-France-Flüge, die von anderen Airlines durchgeführt werden, sind vom Streik nicht betroffen.

Links und Hilfe zum Thema:

Bahnstreik im Großraum London

Die Gewerkschaft RMT ruft zum Streik vom 16. bis 19. Februar auf. Das betroffene Unternehmen, die South Western Railway will durch Umorganisation und Einsatz zusätzlicher Kräfte die Auswirkungen des Streiks für Fahrgäste so gering wie möglich halten. Die SWR verkehrt im Gebiet London – Bristol – Weymouth – Portsmouth