17.04.2019 Fluglotsenstreiks in Ungarn

Von 11.00 h bis 13.00 h wollen am Mittwoch, 17.04.2019 in Ungarn die Fluglotsen streiken. Passagiere müssen mit Flugzeitenänderung, Verzögerungen und Ausfällen rechnen.

Spannen ist der Verlauf der Tarifverhandlungen. Einigt man sich nicht, könnten die Lotsen vom 23.04.2019 täglich von 10.00 h bis 15.00 h die Arbeit niederlegen.

Quelle: travelcounter.de

Osterzeit – diverse Streiks in Spanien angekündigt

Madrid

  • Am 12.04.2019 hat das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid-Barajas einen Ausstand angekündigt.

Air Nostrum:

  • Piltotenstreik angekündigt am  15., 17., 22., 23. und 24. April

spanische Flughäfen:

  • Mehrere Gewerkschaften rufen die Mitarbeiter der Bodenabfertigung an den spanischen Flughäfen zum Ausstand auf. Angekündigt sind der Ostersonntag, 21.04.2019 und der Mittwoch, 23.04.2019.

Bahngesellschaft RENFE:

  • Am 23.04.2019 ist bei RENFE ein ganztägiger Streik geplant.

Die spanische Regierung hat angekündigt, die Streiks verhindern zu wollen, damit der Osterverkehr reibungslos abgewickelt werden kann.

15.02.2019 Fluglotsenstreik Italien angekündigt

Am 15.02.2019 wollen die Fluglotsen in Italien den Verkehr lahmlegen. Nach Informationen von EUROCONTROL soll es sich um einen ganztägigen Ausstande handeln.

Parallel haben liegen weitere, regionale Ankündigungen von streikmassnahmen im Flugsektor vor. Reisende müssen am Freitag, 15.02.2019 mit erheblichen Einschränkungen und auch Ausfällen rechen.

Das italienische Recht hat Ausnahmen geschaffen:

  • Verbindungen zu den Inseln sind vom Streik ausgenommen
  • ankommende Interkontinentalflüge können garantiert landen
  • in den Zeitkorridoreb von 05.00 h bis 08.00 h und von 16.00 h bis 19.00 h sind Starts und Landungen möglich

15.02.2019 Streik der Berliner Verkehrsbetriebe

Bürger und Besucher von Berlin müssen sich am Freitag, 15.02.2019 auf ein Verkehrschaos einrichten. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat die Berliner Verkehrsbetriebe zum Streik aufegrufen.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, ruft ver.di daher für den kommenden Freitag, den 15. Februar 2019 zu einem Warnstreik bei der BVG/BT auf. Von Betriebsbeginn bis etwa 12.00 Uhr werden alle Bereiche des Nahverkehrsunternehmens bestreikt. Es ist daher mit erheblichen Behinderungen im ÖPNV der Hauptstadt zu rechnen

 

13.02.2019 Brussels Airlines streicht Flüge wg Generalstreik

In Belgien findet am Mittwoch, 13.02.2019 ein landesweiter Generalstreik statt. Somit wird auch an Flughäfen eine reguläre Abfertigung nicht möglich sein. Brussels Airlines hat sämtliche Anflüg an diesem Tag ab dem Heimatdrehkreuz Brüssel gestrichen. In der „Lufthansa-Familie“ ist Brussels Airlines die wichtigste Drehscheibe für Flüge in das zentrale Afrika.

Folgende Flüge werden jedoch am 13.02.2019 durchgeführt, da sie erstam am 14.02.2019 in Brüssel landen:

SN1278 Lomé – Accra
SN1278 Accra – Brussels
SN1482 Toronto – Brussels
SN1465 Kigali – Entebbe
SN1465 Entebbe – Brussels
SN1202 Dakar – Brussels
SN1300 Cotonou – Abidjan
SN1300 Abidjan – Brussels
SN1224 Conakry – Banjul
SN1224 Banjul – Brussels
SN1372 Yaoundé – Douala
SN1372 Douala – Brussels

 

Links und Hilfe zum Thema:

  • Kunden von Reisebüros wenden sich für Umbuchungen und Erstattungen direkt an ihre Buchungsstelle
  • Callcenter Deutschland : 0049-30-567 953 75
  • Flugstatus online prüfen
  • generell sollten in der Buchung Emailadresse und Mobilrufnr enthalten sein
  • Infoseite von Brussels zum Streik

 

07.02.2019 Düsseldorf und Hannover Streik des Bodenpersonals

Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden hat die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di die Mitarbeiter des Bodenpersonals des Unternehmens „AVIAPARTNER“ an den Flughäfen Düsseldorf und Hannover zum Streik aufgerufen. Der Ausstand soll am 07.02.2019 von 03.00 h bis 11.00 h stattfinden. Laut Ver.di sind in Düsseldorf 45 und in Hannover 10 Flüge betroffen.

Passagiere müssen mit erheblichen Beeinträchtigungen und auch Ausfällen rechnen. Die Streikankündigung hat auch Auswirkungen auf andere deutsche Flughäfen. So hat z.B. Lufthansa auf der Relation München – Düsseldorf – München bereits mehrere Maschinen gestrichen.

Lufthansa – bereits annulliert:

  • MUC DUS  LH2002 /LH2716 / LH 2004 / LH2200 / LH2006 / LH2718
  • DUS MUC LH2023 / LH2735 / LH 2003 / LH 2717 / LH2005 / LH 2201 / LH 2007

EUROWINGS bereits annulliert:

  • BER – DUS EW 9049
  • SAMSUNG DIGITAL CAMERA

 

CONDOR

  • CONDOR bietet den Passagieren in Düsseldorf einen kostenlosen Vorabendcheckin an
  • CONDOR erhöht die Gewichtsgrenze beim Handgepäck auf 8 kg

 

Links und Hilfe zum Thema

  • Passagiere sollten ihren Flugstatuns online prüfen
  • Lufthansa bietet Ersatzbeförderung mit der Bahn sofern ein Inlandsflug gestrichen wurde
  • Reisebürokunden können sich bezüglich Umbuchung, Stornierung und Erstattung direkt an ihre Buchungsstelle wenden

 

 

04.02.2019 wenn das Kapital streikt – GERMANIA stellt Insolvenzantrag

Schon seit geraumer Zeit flog die Fluggesellschaft GERMANIA in finanziellen Turbulenzen. Nun scheiterten die letzten Rettungsversuche, am 04.02.2019 meldeten die Germania Fluggesellschaft mbH, die Germania Technik Brandenburg GmbH und die Germania Flugdienste GmbH beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg die Insolvenz an.

Wie geht es nun weiter?

Pauschalreisen:

  • Kunden die eine Pauschalreise bei einem Reiseveranstalter gebucht haben sind wenigstens finanziell auf der sicheren Seite. Reiseveranstalter müssen auf eigene Kosten einen Ersatz beschaffen. Sollte dies nicht möglich sein hat der Kunde Anspruch auf die Erstattung des vollen Reisepreises. Für die Kunden gilt das Pauschalreiserecht
  • Weiterhin werden Reiseveranstalter die nächsten Tage auch damit beschäftigt sein, Gäste die sich bereits im Zielgebiet befinden mit Alternativen heim zu bringen.
  • Wichtig für Pauschalreisekunden: Ihr Vertragspartner ist einzig und allein der Reiseveranstalter, es gilt der abschlossene „Reisevertrag“.
  • Pauschalreisekunden wenden sich am besten an ihr Reisebüro oder direkt an den Reiseveranstalter

Nur Flugticket

Passagiere, die direkt bei GERMANIA gebucht und bezahlt haben werden wohl den finanziellen Schaden selbst tragen müssen. Hier besteht zwar die Möglichkeit, die Forderung beim Insolvenzverwalter anzumelden. Die Praxiserfahrung aus anderen Airlineinsolvenzen (airberlin) hat jedoch gezeigt, dass die Passgiere im Regelfall leer ausgehen, da erst andere Gläubiger (Löhne, Gehälter, Sozialkassen) aus der Insolvenzmasse bedient werden.

Im Gegensatz zum Pauschalreisevertrag besteht hier ein Beförderungsvertrag mit anderen rechtlichen Folgen. Leider sind Fluggesellschaften nicht verpflichtet, eine Insolvenzversicherung zum Schutz der Passagiere abzuschließen.