London-Heathrow Streiks angeblich abgesagt

Update 31.03.2021: Aktuellen Medienberichten von Mittwoch (31.03.) zufolge wurde bei den Verhandlungen zwischen der Public and Commercial Services Union und den Arbeitgebern eine Einigung erreicht, weshalb die Streiks (von denen der erste am morgigen Donnerstag, 01.04. begonnen hätte) vorerst abgesagt worden sind.

26.03.2021: Vom 02.04. bis einschließlich zum 25.04. wurden am Flughafen London Heathrow von verschiedenen Gruppen von Beschäftigten insgesamt mindestens 41 Streiks angekündigt. Betroffen sind beispielsweise Mechaniker, die Flugsicherung, das Bodenpersonal, die Feuerwehr und der Sicherheitsdienst. Es kann wiederholt zu Einschränkungen im Betrieb kommen.
Im Fall von Streikmaßnahmen ist mit größeren Einschränkungen im Flugverkehr zu rechnen. Verspätungen und Flugausfälle sind zu erwarten.

Schottland – Bahnstreiks an Sonntagen bis 02.05.2021

Von Sonntag (28.03.) bis einschließlich zum 02.05. kommt es in Schottland jeden Sonntag zu Einschränkungen im Bahnverkehr durch einen Streik bei ScotRail.
Im Fall von Streikmaßnahmen ist mit größeren Einschränkungen im Bahnverkehr zu rechnen. Verspätungen und Zugausfälle sind zu erwarten. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten Verspätungen in ihrer Reiseplanung berücksichtigen und sich vor Antritt ihrer Reise bei ihrem Reiseveranstalter nach den aktuellen Informationen erkundigen.

26.03.2021 Italien Streik ÖPNV

Am Freitag (26.03.2021 ) findet in Italien ein landesweiter Streik im öffentlichen Personennahverkehr statt.
Sollte der Streik wie geplant und mit hoher Beteiligung stattfinden, ist mit Einschränkungen im lokalen Nahverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten Verspätungen in ihrer Reiseplanung berücksichtigen.

Streik – EuGH bestätigt Entschädigungsanspruch bei Airlinestreik

Wenn ein Flug wegen eines angekündigten Streiks der Airline-Mitarbeiter gestrichen wird oder deutlich verspätet ist, können Kundinnen und Kunden ein Recht auf Entschädigung haben. Die Fluggesellschaft könne nicht argumentieren, dass ein solcher Streik ein „außergewöhnlicher Umstand“ sei, insbesondere wenn dieser sich an geltendes Recht halte, teilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) nach seinem Urteil mit. Wenn sich der Arbeitskampf darauf beschränke, etwa Gehaltserhöhungen oder bessere Arbeitszeiten durchzusetzen, sei dieser „Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit dieses Unternehmens“ (Urt. v. 23.3.2021, Rs C-28/20). 

Osterreisen – Quarantäne vom Tisch

Trotz der Forderung einiger Ministerpräsidenten, es bleibt dabei: wer aus einem „Nichtrisiokogebiet“ nach Deutschland zurückkehrt, muss auch künftig nicht in Quarantäne!

Abgefordert wird lediglich ein Schnelltest vor Abflug, um den sich häufig auch die Airlines kümmern.

#reisenistmöglich

28.03.2021 Bahnstreik Belgien

Die Gewerkschaft Syndicat indépendant Cheminots hat zu einem 24 stündigen Streik im Bahnverkehr aufgerufen, der am Sonntagabend (28.03.2021) um 22:00 Uhr (Ortszeit) beginnen wird und bis Montagabend (29.03.2021) 22:00 Uhr (Ortszeit) andauern soll.
Im Fall von Streikmaßnahmen ist mit größeren Einschränkungen im Bahnverkehr zu rechnen. Verspätungen und Zugausfälle sind zu erwarten. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten Verspätungen in ihrer Reiseplanung berücksichtigen und sich vor Antritt ihrer Reise bei ihrem Reiseveranstalter nach den aktuellen Informationen erkundigen

22.03.2021 Bahnstreik Frankreich

Am Montag (22.03.21) kommt es in den Départements Nord und Pas-de-Calais zu Einschränkungen im Bahnverkehr durch einen Streik bei der SNCF.
Im Fall von Streikmaßnahmen ist mit größeren Einschränkungen im Bahnverkehr zu rechnen. Verspätungen und Zugausfälle sind zu erwarten. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen. Reisende sollten Verspätungen in ihrer Reiseplanung berücksichtigen und sich vor Antritt ihrer Reise bei ihrem Reiseveranstalter nach den aktuellen Informationen erkundigen

Änderungen der Reisewarnungen

22.03.2021 die folgenden Ziele wurden von der Risikoliste gestrichen:

  • Finnland – die Region Österbotten gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.
  • Malaysia – das gesamte Land Malaysia gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.
  • Portugal – die Region Algarve gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.
  • Spanien – die autonome Gemeinschaft Galicien gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.
  • St. Vincent und die Grenadinen – das gesamte Land St. Vincent und die Grenadinen gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.

21.03.2021 Länder / Regionen neu als Risikogebiet eingestuft

  • Finnland – die Region Südkarelien gilt nun auch als Risikogebiet.
  • Irland – das gesamte Land Irland gilt nun auch als Risikogebiet (bisher Virusvarianten-Gebiet).
  • Kroatien – die Gespanschaft Krapina-Zagorje gilt nun auch als Risikogebiet.
  • Niederlande – der überseeische Teil des Königreichs der Niederlande Curaçaо gilt nun als Risikogebiet.
  • Norwegen – die Provinz Vestfold og Telemark gilt nun auch als Risikogebiet.
  • St. Lucia – das gesamte Land St. Lucia gilt nun auch als Risikogebiet (bisher Hochinzidenzgebiet).
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland – das gesamte Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland (inkl. aller Überseegebiete, Isle of Man sowie aller Kanalinseln) gilt nun auch als Risikogebiet (bisher Virusvarianten-Gebiet).

21.03.2021 neu eingestuft als Hochinzidenzgebiete

  • Bulgarien – das gesamte Land Bulgarien gilt nun als Hochinzidenzgebiet.
  • Kuwait – das gesamte Land Kuwait gilt nun als Hochinzidenzgebiet.
  • Paraguay – das gesamte Land Paraguay gilt nun als Hochinzidenzgebiet.
  • Polen – das gesamte Land Polen gilt nun als Hochinzidenzgebiet.
  • Uruguay – das gesamte Land Uruguay gilt nun als Hochinzidenzgebiet.
  • Zypern – das gesamte Land Zypern gilt nun als Hochinzidenzgebiet.